Jagdschloss Granitz

Jagdschloss Granitz


In der Nähe von Binz auf dem 107 m hohen Tempelberg steht das Jagdschloss Granitz. Das kastellartige Schloss mit den vier Ecktürmen und dem 38 m hohen Mittelturm diente der Fürstenfamilie zu Putbus zu Repräsentationszwecken. 1846 wurde das Schloss nach Plänen des Baumeisters J. G. Steinmeyer fertiggestellt. Auf Wunsch des Fürsten wurde durch Karl Friedrich Schinkel der Mittelturm entworfen und 1844 in das Schloss eingefügt.
Die 154 gußeisernen Stufen der Wendeltreppe führen auf die Aussichtsplattform. Bei klarer Sicht hat man einen einmalig schönen Blick über Rügen. Die fürstlichen Räume sind zu besichtigen, u.a. der Marmorsaal und das Esszimmer. Es finden regelmäßig Ausstellungen statt, eine ständige Jagdausstellung ist im Schloss ganz sicher am richtigen Platz.

Schon gewusst?
„Seeigel“ sind vermutlich die bekanntesten Fossilien aus dem Kreidemeer. Vor etwa 70 Millionen Jahren lebten sie dort zusammen mit Seesternen und Seelilien in großer Zahl. Die drei Arten gehören zu den Stachelhäutern. Bei den Fundstücken handelt es sich um Ausfüllungen von Seeigelgehäusen aus schwarzgrauem Feuerstein. Solche Feuersteinkerne mit den typischen weißen Abbildungen der Stachelansätze findet man an der Kreideküste.