Kleinbahn

Kleinbahn "Rasender Roland"


Die Kleinbahn verkehrt seit dem 22.Juli 1895 zwischen Putbus und Binz. Sie wird von Touristen und Einheimischen liebevoll "Rasender Roland" genannt. Angelegt wurden die Strecken der "dampfbetriebenen Schmalspurbahn", so ihr offizieller Name, zwischen 1895 und 1899. Die Spurweite beträgt 750 mm. Für die Schaffung der Schmalspurbahn gab es damals handfeste wirtschaftliche Gründe. So forderten die Besitzer der großen Güter Rügens eine Eisenbahn für den Transport ihrer Kartoffeln und Zuckerrüben in den verkehrsmäßig wenig erschlossenen Gebieten Süd- und Nordrügens. Auch die 1888 gegründete "AG Ostseebad Binz" und Hoteliers in Sellin, Baabe und Göhren benötigten bessere Transport-möglichkeiten der Urlaubsgäste in die sich entwickelnden Ostseebäder. Deshalb gehörte dieser Interessentenkreis auch zu den Hauptaktionären der 1895 gegründeten "Rügenschen Kleinbahn-AG". Das gesamte Streckennetz war fast 97 km lang. Ende 1960 wurde der Betrieb eingestellt, bis auf die ca. 24 km lange Teilstrecke Göhren - Putbus. Dieser "Restbestand" seit 1975 zum Denkmal der Produktions- und Verkehrsgeschichte erklärt worden. Bahn-dämme des ehemaligen Streckennetzes sind nach 1991 teilweise zu Radwegen umgebaut worden. Die eingesetzten Dampflokomotiven weisen unterschiedliche Baujahre auf. Die älteste stammt aus dem Jahr 1914, die jüngste ist Baujahr 1953.

Am 28.Mai 1999 wurde das Kleinbahnnetz von Putbus nach Lauterbach-Mole (2,6 km) als "Dreischienengleis" erweitert.
Die Pressnitztalbahn ist seit 2008 der Betreiber der Kleinbahn und übernimmt die damit verbundene Nahverkehrsleistung.
Weitere Informationen und den Fahrplan gibt es unter www.ruegensche-baederbahn.de


Schon gewusst?
Rügenkreide wird auch „Schreibekreide“ genannt. Der Name kommt von einem früheren Verwendungszweck. Die Kreide wurde aufgeschlämmt und getrocknet, anschließend in Stücke geschnitten, mit denen dann an der Schultafel geschrieben wurde. Das ist längst Geschichte. Schon seit einigen Jahrzehnten wird Schultafelkreide aus fein gemahlenem Gips hergestellt. Dieser ist feinkörniger und weicher als die Rügenkreide, somit auch Tafelschonender.