Rappin

Rappin


Eine ländliche Gemeinde (ca. 400 Ew.) im Norden Zentralrügens mit ausschließlich landwirt-schaftlichen Charakter. In der Nähe gelegen der Zeltplatz in den Banzelvitzer Bergen am Großen Jasmunder Bodden. Die Dorfkirche ist aus Granitquadern und Backsteinen gemauert und entstand um 1300.
Sehenswert auch das unter Denkmalschutz stehende sanierte Göpelhaus in Tetzitz mit seiner achteckigen Bauweise. Das Gutshaus als Ruine bildet dazu einen entsprechenden Kontrast. Ganz anders das Gutshaus Kartzitz und der dazugehörige Park, beides sehr aufwändig restauriert. Ein Besuch lohnt sich immer.







Schon gewusst?
Nach Rügen kam die Kartoffel vermutlich in der 2. Hälfte des 18. Jh.. In den Aufzeichnungen des damaligen Pastors vom Kirchspiel Swantow über die Bewirtschaftung des Pfarrgartens wird die Einrichtung einer "Artoffel-Koppel" auf einem halben pommerschen Morgen (0,655 ha) erwähnt.
In Europa ist die Kartoffel seit 1533 bezeugt. Francis Drake gilt als erster Importeur, da wurde die südamerikanische Kulturpflanze noch "Patata" genannt.