Strandkorb

Strandkorb


Elfriede Maltzahn, der es 1882 in Warnemünde an der Ostsee zu windig war, bat den Rostocker Hofkorbmacher Wilhelm Bartelmann um Abhilfe. Bartelmann konstruierte ihr eine Art Wäschekorb: Schlankes, aufrechtes Gestell, mit festem Markisenstoff ausgeschlagen. Offensichtlich kam diese Erfindung gut an, denn schon ein Jahr später annoncierte Bartelmann seine "Strandstühle" in der Zeitung.

Der Urkorb, ein Einsitzer, erwies sich allerdings als ungesellig und wurde schnell zum Zweisitzer. Man saß seinerzeit stocksteif und hochgeschlossen in den Strandkörben, eine prüde Kleiderordnung bestimmte früher das Strandbild.





















Schon gewusst?
Ein "Dumper" ist ein Dreirad-Muldenkipper und war für die Bau- und Landwirtschaft der DDR konzipiert. Er hatte den Spitznamen „Dreikantfeile“. Das Gerät wog selbst eine Tonne und konnte eine Tonne transportieren.
Der Ein-Zylinder-Viertakt-Wirbelkammer Diesel mit 6,5 PS machte das Transportge-rät 26 km/h schnell.
In Lieschow auf Rügen bei Bauer Lange können Interessenten Dumper fahren. Hier finden auch Dumper-Rennen statt.