Ummanz

Ummanz


Die etwa 20 Quadratkilometer große Ostsee-Insel (ca. 710 Ew.) an der Westseite Rügens gehört zum Landkreis Rügen. Seit  1901 sind beide Inseln durch eine Brücke verbunden.
Ummanz ist bekannt durch seine vielfältige Flora, aber vor allem durch die seltenen Vogelarten. Die Insel gehört zum NP Vorpommersche Boddenlandschaft und ist ein bedeutender Rastplatz ziehender Kraniche, es gibt Beobachtungsstände.
In der spätgotischen Dorfkirche Waase befindet sich ein fünftüriger Klappaltar, der wahrscheinlich 1520 in Antwerpen geschnitzt wurde. Ursprünglich wurde der Altar für die Nikolai-Kirche angefertigt, der dortige Pfarrer wollte ihn aber nicht, so dass er dann durch verwandschaftliche Beziehungen des Besitzers nach Waase gelangte.
Das Ostsee-Camp Suhrendorf ist einer der größten Campingplätze Rügens und bietet vielseitige touristische Möglichkeiten zu Lande und zu Wasser. Das Jugendorf Jumm ist besonders für junge Leute eine interessante Adresse.



Schon gewusst?
Ein „Donnerkeil“ sieht aus wie eine Geschoss-Spitze. Unsere Vorfahren glaubten, es wären die Spitzen der Blitze, die der germanische Gott Donar auf die Erde schleuderte.
Doch es handelt sich um Fossilien aus der Kreidezeit, um Belemniten. Die versteinerten Enden der kalmarähnlichen Tintenfische findet man am Strand. Es sind meist nur Bruchstücke, manchmal etwas längere Spitzen und wenn man Glück hat auch bis zu zwölf Zentimeter lange „Donnerkeile“.