Insel Vilm

Insel Vilm


Die 94 ha große Insel gehört zum Biosphärenreservat Südost-Rügen. Seit 1936 steht sie unter Naturschutz und beeindruckt durch uralte Bäume sowie eine seltene Vogel- und Pflanzen-welt. Von 1959 bis 1989 war die Insel Vilm eine Feriensiedlung des DDR - Ministerrates und durfte nicht betreten werden. Die einmalige Natur wird auch heute noch streng geschützt.
Nur 30 Personen dürfen von April bis Oktober täglich vom Hafen Lauterbach zur Insel fahren. Die Gäste werden geführt und erhalten Erklärungen. Die Insel ist Sitz der internationalen Naturschutzakademie.
Eine Schiffsfahrt "Rund um Vilm" ist für Touristen ebenfalls ein Erlebnis und unterliegt keinen Einschränkungen. Diese Fahrten beginnen und enden im Hafen Lauterbach und vom Bollwerk Baabe.


Schon gewusst?
Ein „Donnerkeil“ sieht aus wie eine Geschoss-Spitze. Unsere Vorfahren glaubten, es wären die Spitzen der Blitze, die der germanische Gott Donar auf die Erde schleuderte.
Doch es handelt sich um Fossilien aus der Kreidezeit, um Belemniten. Die versteinerten Enden der kalmarähnlichen Tintenfische findet man am Strand. Es sind meist nur Bruchstücke, manchmal etwas längere Spitzen und wenn man Glück hat auch bis zu zwölf Zentimeter lange „Donnerkeile“.