Usedom Seebruecke Heringsdorf

Insel Usedom


Auf der einen Seite 40 km Ostseestrand - auf der anderen Seite eine Landschaft,
die Naturfreunde in Begeisterung versetzt.
Peenemünde:
Das  „Historisch-Technische-Informationszentrum" ist der Grund für den Besuch des Ortes, der sonst kaum Sehenswertes bietet. Das Info-Zentrum informiert über den gelungenen Start der ersten Fernrakete der Welt. Dokumente, Originalteile und Modelle der ehemaligen Heeresversuchsanstalt aber auch Flugzeuge, Hubschrauber und ein Raketenschiff aus Beständen der NVA der DDR sind zu sehen.
Zinnowitz:
Der Ort gehört zu den großen Seebädern Usedoms, bei den Berlinern sehr beliebt - sie werden auch als "Badewanne der Berliner" bezeichnet. Sehenswert Strandpromenade, Bäderarchitektur und Seebrücke.
Heringsdorf:
Kaiserflair vermitteln noch heute zahlreiche Villen. Die Hotels und Pensionen präsentieren sich heute mit dem gewünschten Komfort. Traumhaft lange, weiße Sandstrände bieten beste Möglichkeiten der Entspannung. Als Kurbad genießt Heringsdorf mit seiner jodhaltigen Sole einen besonders guten Ruf. Mit 508 m ist die 1995 eingeweihte Seebrücke die längste Kontinentaleuropas.
Ahlbeck:
Das traditionsreiche Seeheilbad hat sich die Atmosphäre seiner großen Vergangenheit bewahrt. Der Sandstrand, eine kilometerlange Strandpromenade und die zahlreichen Villen ziehen viele Gäste an. Das bekannteste Bauwerk Usedoms ist die über 100 jährige hölzerne Seebrücke.



Programmablauf:
8.30 Uhr geht es vom Hotel durch die Hansestadt Greifswald und entlang des Greifswalder Boddens nach Wolgast. Mit Geduld geht es weiter durch die Stadt und über die Brücke auf die Insel Usedom. Zuerst führt der Weg nach Peenemünde. Hier kann das "Historisch-Technischen-Informationszentrum" besucht werden oder man spaziert am Hafen entlang, wo ein russisches U-Boot als technisches Museum Aufmerksamkeit erweckt. Weiter geht es in das Seebad Zinnowitz, wo ein kurzer Spaziergang auf die Seebrücke den Blick auf die Insel Ruden, sowie zum höchsten Berg derr Insel Usedom, dem Streckelsberg freigibt. Anschließend Fahrt ins Kaiserbad nach Heringsdorf. Nach kurzem Aufenthalt führt ein Spaziergang entlang prächtiger Villen und auf der längsten Strandpromenade Europas (ca. 12 km) bis zur Seebrücke Ahlbeck. Nach einem kurzen Aufenthalt im ehemaligen Kaiserbad geht es zurück zum Hotel, Ankunft etwa 18.30 Uhr.

Ohne Peenemünde ist mehr Zeit für die Seebäder und ein kurzer Abstecher ins polnische Swinemünde möglich.
Achtung: Für Swinemünde benötigt man ein bestimmtes Zertifikat, welches berechtigt dort geführte Rundgänge anzubieten. Unsere Reiseleiter dürfen in Swinemünde keine Führungen machen!



Kosten 2017:
Honorar Reiseleitung von Rügen oder ab Stralsund 150 € inkl. Mwst.,
Eintritt Informationszentrum in Peenemünde 8,- € p.P., Tageskurkarte Kaiserbäder (Bansin, Heringsdorf, Ahlbeck) 3,- € p.P.

Schon gewusst?
Rügenkreide wird auch „Schreibekreide“ genannt. Der Name kommt von einem früheren Verwendungszweck. Die Kreide wurde aufgeschlämmt und getrocknet, anschließend in Stücke geschnitten, mit denen dann an der Schultafel geschrieben wurde. Das ist längst Geschichte. Schon seit einigen Jahrzehnten wird Schultafelkreide aus fein gemahlenem Gips hergestellt. Dieser ist feinkörniger und weicher als die Rügenkreide, somit auch Tafelschonender.